Hurra - heidenspassMATCH! wird ein Jahr alt!

Wie ihr alle wisst, hatte es das Frühjahr 2020 ordentlich in sich und stellte auch unser Projekt vor enorme Herausforderungen. Mitte März hieß es auch für uns auf einmal „Stopp“, „Herunterfahren“, „Lockdown“. Das erwischte uns zunächst einmal komplett auf dem falschen Fuß. Zwischen zwei Kicker*innen passt bekanntlich kein Babyelefant. Beim Kickboxen und Selbstverteidigungstraining ist Abstandhalten nur begrenzt möglich und das Vibes, das Fitnesscenter in dem wir einige unserer Trainings machen, musste ebenso zusperren. Uff. Und nun?
 

Nach einem kurzen Schockmoment krempelten wir innerhalb weniger Tage unser Konzept um und stellten uns auf home office ein. Somit wurde unser gesamtes Angebot digitalisiert, unsere open house-Termine spielten wir über zoom, in unsere whats-app Gruppe gab es challenges, per Video kommuniziert, rund um das Thema Fußball und work-out zu Hause. Dafür installierten wir eine eigne vimeo-Seite. Weiters versuchten wir unsere Teilnehmenden auch per learning-apps wie kahoot mental am Ball zu halten. Wir probierten viele verschiedene e-learning- und Kommunikations-apps aus und schauten nach dem trial and error-Prinzip was für unsere Arbeit sinnvoll ist und was nicht. Wir hatten die ganzen Wochen hindurch guten Kontakt zu den Jugendlichen und es wurden vor allem Telefongespräche immer wichtiger. Einfache Plaudereien, Gespräche über die Tagesstruktur oder die Verhältnisse zu Hause waren die Grundlage für die tägliche Kommunikation. Es war allen ein spürbares Anliegen nicht den Draht zueinander zu verlieren.

So hantelten wir uns durch die Lockdown-Zeit, schöpften immer wieder Zuversicht, indem wir z.B. auch eigene Trainings-Packages für das Training zu Hause zusammenstellten und per Lastenrad an unsere Teilnehmenden nach Hause lieferten. Wir mussten aber auch erkennen, dass das digitale Angebot für unsere Zielgruppe, auf Dauer, mäßig interessant ist.
 

Wir waren demnach heilfroh, als es Ende Mai hieß, dass wir schrittweise unser Projekt wieder hochfahren dürfen. Natürlich alles unter strikten Hygienmaßnahmen. Es wurden Hygienekonzepte für unsere Trainings und unsere Zentrale in der Dreihackengasse verfasst und bei unseren ersten Teamtreffen mit den Jugendlichen, nach der Lockdownzeit, an alle ausgehändigt. Diese Treffen machten uns überglücklich, da alle unsere Teilnehmenden auftauchten und wir zu niemanden den Kontakt verloren hatten. Man merkte spürbar was für ein großes Aufatmen das für alle, nach dieser dreimonatigen Zeit der Entbehrungen, war.

Um zunächst in kleinen Gruppen aktiv zu werden, überlegten wir uns alternative erlebnispädagogische Programme und gingen z.B. in Kleingruppen bei den Erlenteichen in Graz fischen oder auf den Schlossberg geocachen. Wir kreierten eigene heidenspassMATCH!-Masken und bedruckten sie mit unserem Logo. Die positive Stimmung setzte sich auch bei unseren ersten Trainings fort. Dank Pfarrer Pucher von der Pfarre St. Vinzenz in Eggenberg, konnten wir am 28.5. unser erstes Fußballtraining nach dem Lockdown abhalten. Ein Freudenfest für alle. Endlich wieder gemeinsam in den Ball treten. Mit Abstand und ohne Abklatschen, aber das tat dem Spaß keinen Abbruch.

Für die sozialpädagogische Beratung und Lernunterstützung luden wir die Teilnehmenden zu Einzelgesprächen zu uns in die Dreihackengasse, wo wir im Rahmen von kleinen Spaziergängen durch den Oeverseepark bzw. bei Sitzungen in unserem Klosterinnenhof die Lage abklärten und die Begegnungen wieder einübten. Denn es war auch für uns Coaches erstaunlich wie sehr man bei der alltäglichen sozialen Interaktion aus der Übung kommen kann. Dementsprechend anstrengend waren die ersten Wochen nach dem Re-Start. Alles wieder normal? Bei weitem nicht.

Immer wieder wurden die Maßnahmen geändert, die Lockerungen schritten voran und so waren auch wir gefordert unseren Schützlingen die laufenden Neuerungen zu erläutern. Bei den Fußballtrainings führten wir neue Übungen ein, Fußballtennis wurde zu einem fixen Bestandteil und neue Varianten wie Fußballbaseball wurden ausprobiert. Zum Glück gibt es genug Möglichkeiten, ein Fußballtraining mit Abstand zu gestalten. Nachdem das Vibes wieder aufsperren durfte, konnten unsere Trainings dort Anfang Juni auch wieder eingeführt werden. Fitnesstraining mit einer Trainerin aus dem Vibes, Selbstbehauptungstraining mit Kickstart, Kickboxen mit der fünffachen Weltmeisterin Beatrix Hütter. Alles wieder möglich und ab 1. Juli auch wieder ohne Abstandsregel.
 

In einem weiteren wichtigen Entwicklungsschritt der Lernunterstützung bei heidenspassMATCH! geht es nun um die Erweiterung des Projektangebots um ein outdoor- bzw. erlebnbispädagogisches Programm. Die Idee ist, dass wir neben dem Fußballtraining auch alternative Angebote mit erlebnispädagogischen Inhalten anbieten, um den Motivationstransfer vom körperlichen in den Bereich des geistigen Lernens zu vollziehen. Dabei geht es um weitere polysportive Angebote, Gruppenaktivitäten in der Natur, sowie auch um Exkursionen in Museen oder Betriebe, um in diesen Settings den Teilnehmenden unterschiedliche Bereiche des Lernens und der Arbeitswelt näher zu bringen.
 

Durch diese erlebnispädagogische Erweiterung möchten wir die Verbindung der sportlichen Inhalte mit anderen Lerninhalten intensivieren. So kann man zum Beispiel eine historische Schnitzeljagd am Grazer Schlossberg mit einem Orientierungslauf kombinieren.
 

Wir möchten im Rahmen von heidenspassMATCH! Lernformen entwickeln, die noch viel stärker an reale und elementare Lebensprozesse und -Situationen anknüpfen und somit Erfahrung möglich machen. Lernformen also, die den ganzen Menschen, nicht nur seinen Kopf, in die Lernprozesse einbinden.

Ein zusätzlich wichtiger Programmpunkt ist seit Juni das Bewerbungstraining, welches nun jeden Dienstag von 10 bis 12 Uhr in der Dreihackengasse stattfindet. Dabei werden im Einzelsetting, oder in der Gruppe, je nach Bedarf, z.B. Bewerbungen geschrieben, Lebensläufe verfasst und Vorstellungsgespräche geübt.
 

Seit Juni haben wir nun auch eine Kooperation mit dem Projekt „Heimspiel“, bei dem unsere Teilnehmer die Möglichkeit haben einerseits beim Bankerlbau in einer Holzwerksatt mitzumachen und andererseits als Fußballrainer*innen für Kinder in Grazer Wohnsiedlungen mitzuarbeiten.
 

Wir fiebern schon dem ersten richtigen Fußballmatch am 1. Juli entgegen. Da sind wir mit unserem Fußballtraining nur für Mädchen und junge Frauen an unserem neuen Trainingsort im Raiffeisen Sportpark. An diesem Tag feiern wir als heidenspassMATCH! auch unser einjähriges Bestehen. Das größte Geschenk für diesen Geburtstag ist die Tatsache, dass wir einige unsere Teilnehmenden schon gut weiter vermitteln konnten. Manche haben mit Basisbildungskursen begonnen, sind in eine externe Hauptschule eingestiegen oder haben Arbeit bzw. eine Lehrstelle gefunden. Es melden sich wöchentlich neue Jugendliche, die sich für unser Angebot interessieren bzw. anmelden. Es ist einiges in Bewegung und wir freuen uns sehr auf die kommenden Herausforderungen.


 

Da bleibt eigentlich nur mehr eines zu vermelden: „Jetzt geht‘s los!“